Freitagspredigt

PDF-Dosyası Freitagspredigt(PDF)


Alkohol ist verboten!‎
(19.11.2021)


Meine verehrten Geschwister!‎

Die Angewohnheit, berauschende Mittel und ‎Alkohol zu konsumieren, hat sich zu einer ‎großen Gefahr entwickelt. Dies bedroht ‎besonders die junge Bevölkerung. Kein Tag ‎vergeht, ohne dass wir in den Medien keine ‎Berichte über die negativen Folgen von Berauschungsmittelkonsum lesen. Berauschende ‎Mittel sind Ursache dafür, dass der Verstand, die ‎Seele und der Körper zerstört werden und Wege, die sowohl im individuellen als auch im ‎gesellschaftlichen Leben zum Bösen führen, ‎geebnet werden. Berauschende Mittel treiben ‎den Menschen in unumkehrbare Desaster. Je mehr wir Zeuge von negativen Wirkungen dieser ‎Plage werden, erfassen wir, wie sinnvoll die ‎Verbote unserer Religion hierzu sind.‎

Der erhabene Allah sagt im edlen Koran: ‎‎Gläubige! Der Wein, das Glücksspiel, die ‎Opfersteine und die Pfeile sind ein Gräuel und ‎von Satans Werk. Meidet sie. Vielleicht ergeht es euch wohl. Der Satan will nur zwischen euch ‎Feindschaft und Hass durch Wein und Spiel ‎verbreiten und euch von dem Gedanken an Allah und dem Gebet abhalten. Wollt ihr deshalb nicht ‎davon ablassen?1 Unser Prophet (s) sagte hierzu: ‎‎Alle berauschenden Mittel sind verboten ‎‎(haram).2 Er sagte auch: „Was in großer Menge ‎berauscht, ist auch in kleiner Menge verboten ‎‎(haram).“3

Verehrte Muslime!‎

Im Abenteuer des Lebens, das gleichzeitig eine ‎Prüfung ist, werden sicherlich manche Nöte, ‎Schwierigkeiten und Probleme erlebt. Besteht der ‎Schöpfungszweck des Menschen nicht ohnehin ‎darin, sich zu bemühen, diese Nöte und Probleme zu überwinden indem man Zuflucht bei seinem ‎Schöpfer sucht, um Geduld und Ausdauer bittet? ‎Jedoch ist es nutzlos, die Lösung von ‎konfrontierten Problemen beim unrechtmäßigen ‎Konsum von berauschenden Mitteln oder Alkohol ‎zu suchen. Der Konsum von berauschenden Mitteln oder Alkohol versetzen den lebendigen ‎Menschen schließlich in einen Zustand wie den ‎eines Leichnams und sie zersetzen den Dynamismus von Geist und Körper.‎

Aufgrund von Situationen wie Burnout oder ‎Ausweglosigkeit verfallen heutzutage leider sehr ‎viele Menschen in die Kralle von Alkohol oder berauschenden Mitteln. Diese führen zu einer ‎geistigen und physischen Abhängigkeit und ‎zersetzen somit die Willenskraft sowie Fähigkeit ‎des Denkens von Individuen. Mit der Wirkung ‎dieser Mittel driftet der Mensch von der Bahn seiner natürlichen Veranlagung ab und ist ‎präpariert für das Begehen jeglicher bösen Tat ‎oder Straftat.

Verehrte Gläubige!‎

Lassen sie uns von fernbleiben allen schlechten ‎Angewohnheiten, die die Sicherheit unseres ‎Lebens, unseres Hab und Guts, Verstandes, Glaubens und unserer Nachfahren, sowie unsere ‎Gesundheit bedrohen. Lassen sie uns fernbleiben ‎von allen schlechten Angewohnheiten, die unser ‎geistiges Gleichgewicht stören, unser Vermögen ‎zersetzen und unserer Familie Schaden zufügen. Lassen sie unseren Verstand und unseren Willen ‎bei erlaubten und schönen Taten, womit wir das ‎Wohlwollen Allahs ernten, einsetzen. Lassen sie ‎uns solche Muslime sein, die sich an ihren ‎Glauben und an ihre Hoffnung festklammernd abmühen, für ihre Werte eintreten, denken und ‎produktiv sind. Lassen sie uns auf keinen Fall ‎erlauben, dass Alkohol unsere Gesellschaft in Gefangenschaft nimmt - schließlich schläfert ‎Alkohol den Menschen ein, treibt ihn in Faulheit ‎und Ausweglosigkeit und verleitet ihn zum Bösen. Lassen sie uns gemeinsam eine gesunde, ‎behagliche und glückliche Zukunft aufbauen.

 

Die DITIB-Predigtkommission

 

1 Koran, al-Maida, 5/90.‎
2 al-Muslim, Aschriba, 73-75; at-Tirmidhi, Aschriba, 1-2.‎
3 Abu Dawud, Aschrriba, 5; at-Tirmidhi, Aschriba, 3.‎

 

 

2021-11-19    


Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung der DITIB reproduziert, vervielfältigt oder verarbeitet werden.

Archiv 2007-2008  | 2009-2010