Freitagspredigt

PDF-Dosyası Freitagspredigt (PDF)

 

Unsere Opfergaben sind für die ‎Geschwisterlichkeit
(02.08.2019)

 

Meine Geschwister! Verehrte Gläubige!‎

Der Opfergottesdienst hat seine Wurzeln beim ‎Propheten Adam (s). Seinen Gipfel hat er durch die ‎Erfahrung von Abraham (s) erreicht. Diese ‎Erfahrung zeigt uns die Hingabe von ihm und ‎seinem Sohn. Der Opfergottesdienst beherbergt ‎sehr viele Weisheiten und Güte in sich. Es ist einer ‎der symbolischen Gottesdienste des Islams.‎

Der Begriff der Opfergabe (Kurban) beinhaltet ‎jegliche Nähe. Diese Nähe birgt die ganze materielle ‎und spirituelle Bandbreite in sich. Als religiöser ‎Terminus bringt das Opfer die Nähe zu Allah zum ‎Ausdruck. Im besonderen Sinne wird damit die an ‎den Tagen des Opferfestes dargebrachte ‎Opfergabe gemeint. An diesen Tagen werden die ‎Opfertiere, die bestimmte Voraussetzungen ‎erfüllen, in entsprechender Form geschlachtet.‎

Meine Geschwister!‎

Gemäß folgendem Vers sehen wir Gläubige die ‎Opfertiere nicht als Proteinlieferanten, d.h. Fleisch:  ‎‎“Niemals erreicht ihr Fleisch und ihr Blut Allah, ‎jedoch erreicht Ihn eure Frömmigkeit.”2 Vielmehr ‎sehen wir die Opfertiere als eine Form von ‎‎“Gottesdienst” an. Sie lassen uns, uns Allah und ‎unseren Geschwistern nähern.‎

Wir gehören zur Gemeinschaft des Propheten (s), ‎der seine Frau fragte: “Was ist uns vom Opfertier ‎übriggeblieben?” Auf die Antwort seiner Frau ‎erwiderte er dann: “Also, sind uns alle gespendeten ‎Teile übriggeblieben außer dem verbliebenen ‎Schulterblatt, meine liebe Aischa.”3 Damit betonte ‎der freigiebige Prophet, ins Jenseits zu investieren. ‎Gemäß des Vorbildes unseres Propheten sollte ‎jeder Einzelne von uns die Fußstapfen von ihm ‎verfolgen. Demgemäß sollten wir helfende Hand ‎für die ganze Welt sein.‎

Aus Anlass des Opferfestes erleben wir die Freude, ‎eine Herzensbrücke zu Glaubensgeschwistern zu ‎schlagen. Wir schlagen Brücken zu Menschen in der ‎ganzen Welt, deren Länder wir nicht mal auf der ‎Landkarte zeigen können.‎

Was wir teilen, sind nicht nur ein paar Kilo Fleisch. ‎Wir teilen Wohlverdientes, das wir mit Mühe und ‎Arbeit erwirtschaften. Wir versuchen, Licht in den ‎Augen und Lächeln im Gesicht hervorzurufen. ‎Somit versuchen wir ihre Existenz lebhafter zu ‎machen. Am wichtigsten ist, dass wir mit unseren ‎Glaubensgeschwistern solidarisch sind. Unsere ‎Glaubensfamilie ist mit tausenden Arten von ‎Sorgen konfrontiert. Durch unsere Unterstützung ‎können wir nochmals zeigen, dass unser Glaube ‎unsere größte Chance ist.‎

Auch die verteilten Fleischgaben des Opfertieres ‎werden an einem Tag verbraucht sein. Aber unsere ‎Saatkörner von Liebe und Hoffnung werden immer ‎aufblühen und Früchte tragen. Es gibt Mütter, die ‎ihre Kinder tränend beobachten wenn sie nach ‎Tagen von Hunger und Nöten satt einschlafen. Es ‎ist sehr tugendhaft, wenn wir Platz in den ‎Bittgebeten einer solchen Mutter finden. Möge uns ‎Allah, der Erhabene, uns solche Taten machen ‎lassen, die die Gebete von den Benachteiligten ‎regen.‎

Meine Geschwister!‎

Gott sei Dank wird unsere Opfergaben-‎Organisation mit großer Transparenz, Sorgfalt und ‎Selbstlosigkeit durchgeführt. Diesbezüglich arbeitet ‎die Türkisch-Islamische Union (DITIB) mit der ‎Türkischen Diyanet-Stiftung zusammen. Die ‎Kampagne läuft dieses Jahr unter dem Motto: ‎‎“Teile deine Opfergabe, nähere dich deinen ‎Geschwistern.” In diesem Rahmen werden ‎weltweit Opfergaben in annähernd 150 Ländern ‎und 500 Regionen verteilt.‎

Auch in diesem Jahr werden wir ihre Opfergaben ‎an Millionen Familien verteilen. Daher werden wir ‎alle gemeinsam eine Freude erleben. Wir freuen ‎uns, ein tätliches Bittgebet für Benachteiligte und ‎Bedürftige sein zu können.‎

Aus Anlass des Opferfestes werden wir erneut ‎zeigen, dass wir eine Einheit mit der großen Familie ‎unserer Glaubensgeschwister bilden. Wir zeigen, ‎dass sie mit ihren unterschiedlichen Ethnien, ‎Hautfarben, Sprachen, Geschlechtern, Kulturen, ‎Lebensformen, Weltanschauungen und ‎Zukunftserwartungen Teil dieser einen Familie sind. ‎Dadurch zeigen wir: Sie gehören wie die Organe ‎eines Körpers zueinander; Sie sind wie die ‎Ziegelsteine eines Gebäudes aneinandergekoppelt.‎

Wir bitten Allah, den Erhabenen darum, dass ‎unsere Opfergaben zur Intensivierung unserer ‎Geschwisterlichkeit dienen. Wir bitten darum, dass ‎sie zur Steigerung des Weltfriedens und ‎gesellschaftlichen Wohls beitragen mögen. Mit der ‎Hoffnung auf Gesundheit und Wohl wünsche ich ‎ihnen einen segensreichen Freitag.‎

 

Die DITIB-Predigtkommission

1‎ Koran, al-Hadsch, 22/36  
2 Koran, al-Hadsch, 22/37‎                                                                             
3 at-Tirmidhi, Qiyama, 33‎

2019-08-02    


Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung der DITIB reproduziert, vervielfältigt oder verarbeitet werden.

Archiv 2007-2008  | 2009-2010